Ungebetene Gäste auf der Baustelle

Während der Bodenaufbereitungsarbeiten wurden auf der Baustelle der zukünftigen Wasserstadt Bestände des Japanischen Staudenknöterichs (Fallopia japonica) und des Riesen-Bärenklaus (Heracleum mantegazzianum) entdeckt. Hierbei handelt es sich um eingewanderte Pflanzenarten, die sich aufgrund ihrer enormen Wuchskraft massenhaft ausbreiten.
Während der Japanische Staudenknöterich vornehmlich eine Gefahr für einheimische Pflanzenarten darstellt, ist der Riesen-Bärenklau eine nicht zu unterschätzende Gefahr für den Menschen. Sein Pflanzensaft enthält Substanzen, die bei Hautkontakt in Verbindung mit Sonnenlicht eine fatale Wirkung haben. Neben starken Rötungen können schmerzhafte Verbrennungen mit Quaddeln und Blasen hervorgerufen werden. Insbesondere Kinder und Menschen mit empfindlicher Haut sind besonders gefährdet.
Aus diesem Grund werden die „ungebetenen Gäste“ seit April unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen abgetragen und fachgerecht entsorgt.

IMG_6339Abbildung: Aufkommender Riesen-Bärenklau Ende April 2019
IMG_0776Abbildung: Staudenknöterich-Bestände Ende Mai 2019